Ja mei, is des schee… Frühstücks-Schmankerl im Kaisergarten

Kaisergarten von außen

Kaisergarten von außen

Auf geht’s in den Wiesn-Endspurt, der die Münchner noch einmal mitsamt Touri-Massen auf die Festwiese treibt, um dann am Sonntagabend in bierseeliger Wunderkerzen-Stimmung das letzte Licht auszumachen und auch direkt die Reservierungen für 2016 allmählich in Angriff zu nehmen. Was uns nun aber besonders freut ist das großartige Wetter, dass uns heuer zur 5. Münchner Jahreszeit beschert wurde. Sonne satt und wenig Regen – also im Vergleich – und so bleibt das auch noch bis sich die Wiesn-Wirte wieder verabschieden.

Kaisergarten

Kaisergarten

Was also liegt näher, als den zünftigen Wiesn-Endspurt-Brunch oder das leckere Katerfrühstück in der Oktobersonne zu genießen. Am besten natürlich schön im Biergarten – leider nur bieten die wenigsten Wirtshäuser auch ein Frühstück an, außer natürlich das obligatorische Weißwurstfrühstück. Wer es etwas umfangreicher mag, geht in den Schwabinger Kaisergarten.

Im kleinen aber sehr gemütlichen Biergarten sitzen die Schwabinger und (eher wenige) Touris bereits im Frühling übereinander – nämlich, sobald die Sonne zum draußen sitzen einlädt und sich keiner mehr in dunklen Hütten aufhalten möchte. Die Sonnenplätze werden so manches Jahr schon im Februar bei gemütlich frösteligen 5-8 Grad rar… Ja, das ist der Kaisergarten.

Frühstück am Wochenende von 10-16 Uhr – Bayerische Gemütlichkeit inklusive

"Frühstück für Zwei" im Kaisergarten

„Frühstück für Zwei“ im Kaisergarten

Die Frühstückskarte bietet so einige Highlights, da muss man sich dann doch erstmal entscheiden. Das taten wir dann kurzerhand mit dem „Frühstück für 2“, da ist dann gewissermaßen alles dabei. Großartig, lecker, frisch, was warm sein sollte war warm und vice versa. 😉 Insgesamt ziemlich lecker. Auch der Milchkaffee macht Lust auf mehr, da wird doch gern nachbestellt.

Außerdem hatten wir ausreichend Platz für unsere tausend Teller, Tassen, Sektgläser, Sonnenbrillen, Wochenendzeitung etc. pp., da am Vormittag noch nicht viel im Kaisergarten los ist – der gemeine Besucher wird gegen Nachmittag/Abend von den eher deftigen Standard-Schmankerln und der Bier-Maß angelockt und sitzt dann auch gern bis ultimo. Das ist natürlich gut für uns, so nahmen wir gleich mal zwei Tische gleichzeitig in Beschlag und flanierten ein wenig länger als geplant.

Der Service ist – das kannte ich aber schon aus meinen zahlreichen abendlichen Besuchen – sehr freundlich und flink. Wenn die Hütte am Abend oder bei Fußballhighlights qualmt und die Leute zu 10t auf einer 6er-Bank hocken, dann kann das mit dem Service auch mal ein paar Minuten länger dauern, aber unfreundlich oder unaufmerksam habe ich die Mädels und Jungs dort noch nie erlebt.

Der Kaiserschmarrn ist zum Niederknien... :)

Der Kaiserschmarrn ist zum Niederknien… 🙂

Neben den Frühstückshighlights gibt es natürlich auch die üblichen bayerischen Schmankerl, die so jeder Biergarten bietet – allerdings meiner Meinung nach den nahezu allerbesten Kaiserschmarrn der Stadt. Ich habe innerhalb der Stadtgrenzen jedenfalls noch keinen besseren gegessen. Da lohnt es sich auch, 45-60 Min. darauf warten zu müssen (kein Witz).

Münchner Szene zwischen Hipster und bayerischer Tradition

Was die Gäste im Kaisergarten betrifft trifft man dort gern und häufig unsere Schwabinger Stereotype „Schicki & Micki“, die sich hier gern mit Porsche, Gucci-Schuhen und Vuitton-Tasche sehen lassen und dann der pseudo-normalen und „urmenschlichen“ Lebensfreude frönen, auf hohem Niveau jammern und gleichzeitig den total gestressten Gutmenschen geben. Naja, da mag der ein oder andere drüber schimpfen, ich finde, das gehört irgendwie dazu und freue mich über meine Münchner Grantler, hochnäsigen Studenten, Schwabinger Originale und angeheiratete Botox-Olga‘s auf einem Haufen. Was wäre ein Biergartenausflug ohne ausführliche Sozialstudien? 😉

Biergarten im Kaisergarten

Biergarten im Kaisergarten

Die Einheimischen haben hier so ziemlich die Hoheit, bleibt der urgemütliche Biergarten, versteckt in der ruhigen Kaiserstraße, einigermaßen vom Standard-Touristengewühle verschont. Daher ist alles a weng schicker, aber der Gemütlichkeit tut das keinen Abbruch. Ganz im Gegenteil, es geht ruhiger, uriger, münchnerischer zur Sache. Herrlich selbstzufrieden und mit dem guten Gewissen, alles richtig gemacht zu haben, macht es sich das eher junge Publikum gern in jeder freien Minute hier gemütlich, um am Ende gleich mehrere Stunde im Garten zu hocken und ein Weißbier nach dem anderen zu trinken. Ich kann’s verstehen…

Innenbereich Kaisergarten

Innenbereich Kaisergarten

Hier trifft man die Hipster übrigens gern in ihren feschen Trachten an, die sie sonst fast nur noch zur Wiesn auspacken. Die Verbindung aus Münchner Schick und bayerischer Tradition gelingt hier ganz gut, wobei natürlich die obligatorische Ray-Ban zur halb an den Knien hängenden Hirschledernen auch nicht immer eine Augenfreude ist… 🙂

Summa summarum…

… eine großartige Location mit Spitzen-Schmankerln, perfekter Gemütlichkeit, entspannten Leuten und einem flotten Service. Preislich etwas höher angesiedelt, geht man nicht unbedingt bei jeder Gelegenheit hierher, aber für einen entspannten Biergartenausflug in netter Runde oder eine kleine gemütliche Feier im Sommer ist das die perfekte Location.

Übrigens: Es gibt hier keinen SB-Bereich, also auch im Biergarten herrscht ausschließlich KEINE Selbstverpflegung.

Kaisergarten
Kaiserstr. 34
80801 München
Tel. 34 02 02 03

Werbeanzeigen

Sonntagsbrunch im Bachmaier Hofbräu – jetzt auch mit Bier zum selber zapfen und Prosecco inklusive!

Logo_BachmaierDer Brunch im Bachmaier Hofbräu ist legendär: Hier kann man nicht nur in zünftiger Wirtshausatmosphäre mit einem Touch noblem Schwabinger „Chi-chi“ herrlich schlemmen und sich von Frühstück (Müsli, Brot, Käse, Wurst, Marmelade……..) über bayerisches Lunch (Braten, Knödel, Weißwurst & Co.) bis zum Dessert (sehr fein die selbstgebackenen Kuchen) ordentlich durchfuttern, sondern neuerdings auch das in München zu einem g’scheiten Sonntagsfrühstück übliche Bier zum Frühschoppen selbst zapfen oder alternativ gleich zum Prosecco greifen, ohne den am Wochenende zumindest bei den meisten Schwabinger Mädels ja sowieso nix geht. 🙂

Ein Highlight bei diesem Brunch ist übrigens auch das Live-Cooking. Man kann sich seine Rühr-, Spiegel-, sonstige Eier oder das Omelette live mit diversen Zutaten und Kräutern nach Wunsch frisch zubereiten lassen. Und dieser „Eier-Koch“ ist wirklich ein Mann vom Fach – sehr lecker!

Da lässt sich der Hugo tatsächlich nicht lumpen und holt unter steigendem Konkurrenzdruck, was die Vielfalt und Möglichkeiten an Brunch-Buffets angeht, mal wieder die Platzhirschkeule raus. Dafür lieben wir ihn – und sein Lokal – und Schwabing – und überhaupt…

Also, ich habe hier noch nie etwas zu meckern gehabt und kann den Sonntagsbrunch ohne Weiteres weiter empfehlen. Der einzige Makel ist vielleicht das nicht vorhandene WLAN, das ja mittlerweile in stark frequentierten Lokalen zum Standard-Repertoire gehören sollte.

Hier findet ihr meinen ausführlicheren Artikel zum Brunch im Bachmaier Hofbräu.

Und hier gehts direkt zur Website vom „BH“ (ein Wortspiel, das ganz im Sinne von Hugo wäre)…

Guten Hunger!

Kosten Brunch: 19,90 EUR p. P.
Wann? Sonntags, 10-15 Uhr

Die Anfahrt lohnt in jedem Fall – Im Truderinger Wirtshaus schmeckt einfach alles!

Persönliche Wertung: Bewertungen_6 Sterne

Das Truderinger Wirtshaus liegt ein wenig ab vom Schuss im beschaulichen (und auf mich sehr spießig wirkenden) Trudering inmitten von kleinen Familienhäuschen und generell einer sehr dörflichen Atmosphäre. Leider gibt es kein spezielles Frühstücksangebot – das Lokal ist unter der Woche auch erst ab 10:30 Uhr geöffnet (Sa, So ab 10:00 Uhr), allerdings ist die – übrigens in niedlichem bayerisch verfasste – Speisekarte so umfangreich, dass eine zusätzliche Auswahl eher belastend wäre, man hat ja jetzt schon die Qual der Wahl! 🙂

Das Wirtshaus kommt – ganz nach Wirtshausmanier – auch sehr bodenständig daher, allerdings scheine ich nicht die Einzige zu sein, die hier spontan 5 Sterne vergibt, schaut man sich die zufriedenen Gesichter der Gäste an und hört, was andere Besuche im Nachgang so von sich geben. Regelmäßig sind hier natürlich auch Touristen zu Gast, allerdings hält sich das Aufgebot im Vergleich zu Wirtshäusern in der Altstadt in Grenzen. Logisch, Trudering ist ja nicht unbedingt „the place to be“.

Wir hatten erst kürzlich, am Sonntagabend (03.11.2013) bei Mistwetter – also der perfekte Wirtshausabend – das Vergnügen, dort zu schlemmen, und genossen die herrliche Ente mit Superknödel und Blaukraut, die feinen Kässpätzle und dazu Salat mit einem wahnsinnig leckeren Joghurtdressing, das man am liebsten gleich pur trinken möchte. …. Da es bereits zu unseren kulinarischen Hotspots gehört, waren wir nicht das erste Mal dort, aber die Anfahrt von der Innenstadt aus ist manchmal ja doch etwas nervig. Wir nehmen also gern den Abzweig zum Wirtshaus, wenn wir grad vom Alpenwandern und/oder Saunieren aus dem Süden kommen.

A Portion Schloßhofente und Kässpatzn mit an kloana Salat - einfach guat! (© szenemuc)

A Portion Schloßhofente und Kässpatzn mit an kloana Salat – einfach guat! (© szenemuc)

Links und rechts neben uns saßen diverse Touristen, die sich der bayerischen Gemütlichkeit ganz hingegeben hatten und genau wie wir ohne Probleme direkt mal 1,5-2 Stunden dort verweilten. Der Service ist sehr freundlich, superflink und witzig obendrein. Ich hatte nach dem Rezept für das Dressing gefragt, ein paar Minuten später kam eine der Damen des Hauses und verriet mir die perfekte Mischung. 🙂 Ein paar Späße nebenher sind hier auch inklusive, so lässt es sich doch den ganzen Abend prima aushalten im urigen Ambiente…

Kurzum, die Anfahrt dorthin lohnt auf jeden Fall. Das Essen ist spitzenmäßig und die – in bayerisch formulierte – witzige Speisekarte macht Lust auf mehr und sorgt für das ein oder andere Schmunzeln… ich möchte ja nicht wissen, wie sich der ein oder andere Tourist mit so einer bayerischen Speisekarte durschlagen soll. 🙂 Aber letzlich kein Problem – hier schmeckt alles meiner Meinung nach sehr gut – so zumindest auch die Meinung von Freunden, die seit Jahren immer mal wieder hierher kommen….

Truderinger Wirtshaus
Kirchtruderinger Str. 17
81829 München

täglich von 10:30 – 01:00 Uhr
Tel.: 42 15 32

www.truderingerwirtshaus.de

Superbrunch mit Live Cooking in Wirtshausatmosphäre

Persönliche Bewertung: Bewertungen_6 Sterne

Bachmaier Hofbräu (© princess134.blogspot.com)

Bachmaier Hofbräu (© princess134.blogspot.com)

Kosten Brunch: 28,50 EUR p. P.
Wann? Sonntags, 10-15 Uhr
Prosecco, Bier, Kaffee, Saft, Wasser inklusive!

Das Bachmaier Hofbräu in der Leopoldstraße bietet eines der reichhaltigsten und leckersten Brunch-Angebote der City. Ich gehe seit Jahren zum Sonntagsbrunch hierher und ging nie vor der totalen Überfütterung. Die Auswahl ist so groß, dass man am besten von allem nur eine Kleinigkeit nimmt, um überhaupt mal ansatzweise die Palette durchprobieren zu können!

Das Lokal ist ein typisches Gasthaus – großräumig mit schweren Möbeln und deftiger bayerischer Speisekarte. Allerdings legt Besitzer Hugo Bachmaier doch auch Wert auf etwas modernen Pepp, um den Staub etwas wegzuwedeln. Und es funktioniert. Neben dem klassischen Wirtshausstil kann man an einer langen Bar abends seinen Cocktail trinken oder in den Lounge-Ecken den Brunch-Morgen sehr fletz-gemütlich angehen.

© szenemuc

© szenemuc.de

Auf jener langen Bar ist sonntags bis 15:00 Uhr auch das opulente Buffet aufgebaut. Der Preis variiert immer mal ein wenig. Aktuell wird das ganze Buffet wieder für 19,90 EUR angeboten. Dafür bekommt man neben den Klassikern wie Müsli, Joghurt, Früchten, Käse, Wurst, Lachs und Rühreiern (die übrigens frisch nach Wunsch von einem eigens dafür abgestellten Koch direkt vor den Augen des Gasts zubereitet werden) auch deftige Schmankerl wie Schweinsbraten, Kartoffelknödel und weitere, eher schwere, aber sauleckere Köstlichkeiten und kann sich quasi vom Frühstück zum Lunch durchfuttern. 🙂 Prosecco, Bier zum selber zapfen, Kaffee, O-Saft, Multi-Saft und Wasser sind übrigens inklusive.

Man kann sich natürlich auch einfach die obligatorischen Weißwürste oder den Obatzda mit Brezn von der Karte bestellen, will man nicht brunchen. Allerdings gibt es keine wirkliche Frühstückskarte und das Angebot fast ausschließlich eher „handfest“ und deftig. Aber mal ehrlich, für den absolut fairen Preis, wer bestellt da noch von der Karte?

Im Sommer nimmt man bei schönem Wetter am besten einfach seinen Teller mit vor die Tür und kann den Porsches dieser Welt beim Auf- und Abfahren auf der Leopoldstaße zusehen oder einfach – mir san ja in Minga – „Leute gucken“ und die Sonne genießen.

Anders als in anderen Lokalen in der Ecke, bietet das Bachmaier soviel Platz, dass man eigentlich nicht reservieren muss. Ich selbst habe das nie getan und immer – ob gegen 11 Uhr oder erst gegen 13 Uhr – einen schönen Platz bekommen. Nur draußen könnte es mal eng werden bei schönem Wetter. Da man Draußen aber sowieso nicht reservieren kann, hilft nur rechtzeitig da zu sein, sollte man das wollen.

Alles in allem eine Top Brunch-Location. Ich habe hier gar nichts auszusetzen.

Infos zum Brunch und Speisekarte auf der Website vom Bachmaier Hofbräu.

Das Facebook-Profil vom Bachmaier berichtet auch regelmäßig über neue Veranstaltungen etc.

Brunch immer sonntags von 10:00 bis 15:00 Uhr

Bachmaier Hofbräu
Leopoldstr. 50
80802 München

Tel.: 38 38 68 0