Für alle Isarfrühstücker: Das legendäre Zoozie’z wurde zum schicken Italiener….

…. aber laut eigener Aussage (siehe SZ Online-Artikel von heute, den 16.6.15) bleibt das bekannt umfangreiche Frühstück und der Wochenendbrunch erhalten. Puh! Nochmal Glück gehabt! 😉 Hoffentlich bleibt’s auch dabei…

Ansonsten heißt es, nochmal schnell schick an der Isar brunchen, bevor sich die im Zuge des Umbaus eh schon sehr verschlankte Karte noch weiter einschränken muss!

Neuer stylisher Name übrigens, der den entsprechenden neuen Schick gewohnt münchnerisch nach norditalienischer Manier widerspiegelt: Fugazi No. 15.

Hier geht’s zum ursprünglichen Eintrag bzw. der Verlinkung zum Zoozie’z-Beitrag von „FrühstückMuc“, den ich bis auf Weiteres erst einmal unverändert stehen lasse… wer weiß schon, was als Nächstes passiert in der wilden Gastro-Szene. 🙂

Die Terrasse des ehemaligen Zoozie'z soll erhalten bleiben.

Die Terrasse des ehemaligen Zoozie’z soll erhalten bleiben.

Werbeanzeigen

Herrlich flanieren und gut schlemmen direkt am bunten Gärtnerplatz

© szenemuc

© szenemuc

Das Restaurant Cotidiano ist eigentlich eher ein nettes Café – sehr nett sogar. Schon beim Vorbeischlendern zwingt einen die Terrasse – gerade jetzt im Frühling und in großen Schritten herannahenden Sommer – direkt am Gärtnerplatz quasi dazu, sich hier mal für ein Weilchen niederzulassen und die Sonne zu genießen. Geht man in den Innenbereich, wird man auch recht positiv überrascht:

© szenemuc

© szenemuc

Frischgebackene Tartes, Muffins und Brote stehen lecker duftend neben der großen Theke, die soviele leckere Kuchen präsentiert, dass man sich sowieso nicht entscheiden kann. Die Sitzbereiche im Inneren sind gemütlich und nicht zu eng gestellt – aber vor allem am Wochenende richtig gut besucht. Also heißt es auch hier wieder: rechtzeitig aufstehen zum Wochenendfrühstück oder drinnen reservieren.

Auswahl

Italienisches Frühstück und Baskisches Frühstück à la Cotidiano

Italienisches Frühstück und Baskisches Frühstück à la Cotidiano

Die Frühstückskarte (siehe Bild oder hier bietet eine ordentliche Auswahl für so ziemlich jeden Geschmack. Neben vorbereiteten Frühstückstellern kann man seine Rühreier, Croissants, Wurst & Käse natürlich auch separat bestellen.

Wir entschieden uns an diesem sonnigen Samstag-Spätvormittag für die faule Variante – vorgefertigte, leckere Teller: Das „Italienische Frühstück“ mit Honigmelone, Serranoschinken, Ziegenkäse sowie 1 Glas frisch gepresstem O-Saft für 17 EUR sowie das „Baskische Frühstück“ mit Rührei und gegrillter Paprika und Chorizo auf halbem Baguette für 7,50 EUR.

Die italienische Variante schlägt mit 17 EUR ordentlich zu Buche, dafür ist aber wirklich ausreichend Schinken und ein wenig zuviel Ziegenkäse auf dem Teller. Der versprochene Brotkorb kam leider irgendwie nicht bei uns am Tisch an. Von der Portion an sich ist man aber gut satt, auch wenn es auf den ersten Blick so gar nicht wirkt. Das Baguette mit Rührei ist auch eine gute Portion, aber preislich viel weiter unten angesiedelt, weil einfachste Zutaten verwendet werden. Allerdings werden die Baguettes ofenfrisch im Haus gebacken und sind daher besonders frisch und lecker.

© szenemuc

© szenemuc

Dazu bestellten wir als süßen Abschluss noch ein leckeres Croissant, auch die sind ofenfrisch. Fazit also: die Frische macht’s! Viele Zutaten – auch und insbesondere die süßen Teilchen, Kuchen und Tartes – sind hausgemacht und werden ofenfrisch zum Frühstück oder am Tresen zum Mitnehmen verkauft. So gut wie in der nächsten Boulangerie. Jedenfalls erzählen das die Schlangen an Menschen, die anstehen, um die frischen Schweinereien für das Wochenendfrühstück daheim in Massen einkaufen.

Außerdem gibt es noch eine Auswahl an Kaffees, Kaokao und weiteren Tütchen und Töpfchen zum Kaufen und Mitnehmen. Einfach mal reinschauen und sich berieseln lassen…

Service

© szenemuc

© szenemuc

Der Service ist flink, trotz überfülltem Lokal – das sind sie wohl gewohnt. Allerdings wird gern mal etwas vergessen, allein wir mussten 3x ein Croissant bestellen, bis es kam. Und der Brotkorb zum Frühstück wurde auch vergessen. Allerdings sind die Mädels im Service fix und superfreundlich, wenn man sie denn auf diese Dinge aufmerksam macht. Also keine Panik, die wollen nicht ärgern und sind auch nicht besonders schluderig. Bei den Massen an Gästen inner- und außerhalb des Lokals kann man schonmal ein paar Kleinigkeiten vergessen.

Fazit: Sehr gut, sehr lecker, sehr freundlich und vergleichsweise flink geht’s auch. Günstig ist das hier allerdings nicht. Also eher etwas für den längeren und besonderen Samstags- oder Sonntagsausflug zum gemütlichen Frühstück oder zum Mitnehmen für daheim.

Cotidiano
Gärtnerplatz 6
80469 München

http://www.cotidiano.de
Tel. 242 07 86 10

© szenemuc

© szenemuc

© szenemuc

© szenemuc

© szenemuc

© szenemuc

Frühstück im Café Forum

Persönliche Bewertung:  Bewertungen_5 Sterne

Das Café Forum hat kürzlich umgebaut und glänzt nun mit neuen, gemütlichen Räumlichkeiten und einem Barbereich. Gemütliche Sitzecken laden durchaus zum längeren Verweilen ein. Das Frühstücksangebot ist recht übersichtlich und  bietet verschiedene Frühstücksteller, die aber in der Zusammenstellung sehr vielfältig, in der Art der Zubereitung teilweise recht außergewöhnlich sind und von gesund bis deftig so ziemlich alles beinhalten. Natürlich kann man auch hier wieder alles separat bestellen. Die Frühstückskarte ist auch online einsehbar.

Wir waren am 23. März 2013 dort und entschieden uns für das Frühstück „Astrid“ und „Fit for Fun“ sowie extra Rühreier mit Pilzen, dazu frische Obstsäfte. Die Rühreierportionen waren groß, allerdings recht einfach gehalten, da keine Kräuter enthalten und mäßig gewürzt. Da aber nicht jeder zu deftig gewürzte Rühreier mag, ist diese Variante letztlich gar nicht verkehrt. Der Vanillequark mit Walnüssen und Honig war extrem lecker und frisch und in Kombination mit dem Honig noch besonders fein abgerundet. Der Bagel mit dem Kräuterfrischkäse und Lachs war leider nur ein halber, aber da der Teller recht reichlich – die Käsevariation war auch ausreichend – belegt war, ist der gesamte Teller sowieso kaum zu schaffen. 🙂 Beim Fitnessfrühstück gab es das Bircher Müsli in einen frischen Crepes gewickelt. Außergewöhnlich, aber sehr lecker.

Café Forum (© szenemuc)

Frühstück „Fit for Fun“ (© szenemuc)

Frühstück "Astrid" (© szenemuc)

Frühstück „Astrid“ (© szenemuc)

 

 

 

 

 

Der Service war extrem freundlich und aufmerksam. Wir haben nach der Bestellung auch nicht lange auf das Essen warten müssen. Es ist allerdings anzumerken, dass das Lokal nicht allzu voll war. Insofern hatten wir auch einen sehr gemütlichen Ecktisch, von dem aus wir einen Blick über das gesamte Geschehen im Lokal hatten und gleichzeitig ganz gemütlich separiert und ungestört saßen.

Cafe Forum (© szenemuc)

Cafe Forum (© szenemuc)

Die Atmosphäre ist auch eher etwas restaurantartig. Hier gibt es große Stoffservietten und edleres Besteck und Geschirr als andernorts. Im Preis schlägt sich dies auch nieder. Die Frühstücksteller sind hier auch gleich ein paar Euro teurer als woanders. Aber dafür war es wirklich sehr gut, die Qualität und der Service haben gepasst und wir haben uns sehr wohl gefühlt.

Im Sommer bietet es sich an, vor dem Lokal im etwas von Büschen und Bäumen abgeschotteten Außenbereich in der Sonne zu sitzen und zu flanieren. Von dort hat man einen guten Blick auf das Treiben auf den Straßen im Glockenbachviertel.

Café Forum
Corneliusstr. 2
80469 München
Tel.: 26 88 18

www.forumcafe.de

Hungriges Herz

Das „Hungrige Herz“ habe ich selbst bzw. mein Freundeskreis soweit ich weiß selbst noch nicht getestet, aber steht natürlich auf der Liste. 🙂
So lange ich selbst keine Bewertung dazu abgeben kann, helfen sicherlich die vielen qype-Bewertungen, sich ein erstes Bild zu machen.

Hungriges Herz
Fraunhoferstr. 42
80469 München
089 12073863
info@hungrigesherz.com
www.hungrigesherz.com
Frühstück:
Mo. – Fr. 07:00 – 15:00 Uhr
Sa. & So. 09:00 – 16:00 Uhr

Frühstückskarte

Testing der Süddeutschen Zeitung in Neuhausen, Haidhausen, Glockenbach: Ruffini, Café Voilà und Maria

Die SZ hat ein paar Frühstückslocations getestet, die außerhalb der eigenen Stadtviertelgrenzen eher weniger bekannt sind.
Hier nachlesen, was es zum „Maria“ im Glockenbachviertel, zum „Ruffini“ in Neuhausen und zum Café Voilà in Haidhausen zu sagen gibt.

Café Lotti

Café Lotti (© Cafe Lotti)

Café Lotti (© Cafe Lotti)

Das Café Lotti ist so wunderbar süß gestaltet und so schön rosa, dass zumindest jedes (jüngere oder ältere) Mädchen dort mal reinschauen sollte. Und ich kann versprechen, dass sie entzückt sein wird, wenn nicht gar ganz beigeistert. Man fühlt sich wie Alice im Wunderland, alles ist so herzlich in Pastellfarben gehalten. Süße Accessoires wie niedliche Bilder an den Wänden, goldige Vorhänge, selbstgemachte Marmelade und sonstige herzige Schmankerl als Dekoration zum dort essen oder kaufen und mitnehmen und nicht zuletzt das kleine, drollige Lokal an sich machen es so wunderbar gemütlich. Das muss es auch, denn das südliche Ende der Schleißheimer Straße bietet ansonsten nicht viel, außer ein paar Cocktailstuben, die aber auch nicht für jedermann sind. Das Café kann man sich auch vorab auf der Bildergalerie ansehen und dann entscheiden, ob das herrlich mädchenhaft pastellige Lokal und eine – am Wochenende durch höheres Besuchsaufkommen und zahlreiche Jungfamilien verursacht – zur aktuellen Gemütsverfassung passt. 😀

So verläuft man sich beim Sonntagsspaziergang doch mal gern zum Café Lotti und stolpert sogleich in eine andere Welt. Natürlich kommen auch die Jungs hier auf ihre Kosten und dürfen aus dem reichhaltigen Angebot wählen, das durchaus zum längeren Verweilen einlädt. 🙂 Besonders beliebt ist der bonbonfarbene Platz bei jungen Familien. Kinder sind hier herzlich willkommen.

Angebot und Preise

Die Speisekarte ist auf der Homepage komplett einsehbar. Man erfährt auch so Einiges über die Gründerin Sabrina Lorenz, ihren Ansporn, das Café zu eröffnen und woher ihre Produkte stammen. Ganz fabelhaft, da weiß man doch, was man auf dem Teller hat. 🙂

Sabrina schaut beim Einkaufen also eher etwas genauer darauf, woher die Zutaten für ihr Frühstücksbuffet stammen. Sie geht lieber zum befreundeten Bauern außerhalb der Stadt als in den Supermarkt um die Ecke und legt viel Wert auf besagte Transparenz, wie auf der Homepage und auch der Facebook-Seite nachzulesen ist.

So gibt es neben Eiern von glücklichen Hühnern auch den selbstgemachten Kuchen von „Tante Berta“ (wer auch immer das ist :-)) und Wurst aus der Landmetzgerei. Wenn das alles wirklich an dem ist, freuen wir uns, denn darauf wird nicht unbedingt viel Wert gelegt in anderen städtischen Frühstückslokalen.

Lotti bietet zahlreiche, fertig gemischte Frühstücksteller an, die sich bei Inhalt und Menge völlig unterscheiden. Hier alles aufzuzählen macht wenig Sinn, da man alles wunderbar online selbst nachlesen kann. Kurz gesagt, es gibt eher typisch deutsches Frühstück, also verstärkt Käse, Wurst, Eier und Müsli sowie Obst und Brot/Semmeln. Alle Zutaten dieser Frühstücksplatten lassen sich natürlich auch einzeln bestellen.

Daneben natürlich die Komplettpalette an Kaffee-Variationen, Chai Latte und sonstige Teesorten, NATÜRLICH Prosecco in verschiedenen Variationen für das Mädels-Frühstück und den ganz tollen „Lotti-Drink“. Da wird der Prosecco mal kurzerhand mit anderen tollen alkoholfreien und -haltigen Zutaten vermengt und heraus kommt ein bunter Mädels-Longdrink, der dann wohl doch eher etwas für den Nachmittag ist. 😉

Dafür, dass die Produkte so gut ausgewählt wurden, sind die Preise völlig in Ordnung. Die meisten Speisen und Getränke bewegen sich im mittleren Preissegment. Der Bonus ist natürlich die Gemütlichkeit und das Gefühl, wieder ein kleines Mädchen im eigenen Puppenhaus zu sein. 🙂

Es gibt leider keinen Brunch, aber dafür wäre das Lokal auch zu klein und man vermisst es hier auch nicht. Irgendwie ist es in diesem kleinen, feinen Lokal viel gemütlicher, sich 1-3 Kaffee zu bestellen und gemütlich durch die Karte zu futtern…

Tipp: Es gibt Café Lotti auch in der „Erlebnisbox“ zum Verschenken oder selber gönnen. Inhalt: 1x Frühstück + 1 x Tee/Kaffee + 1x Glas Sekt. Kann man online bestellen, einfach mal auf der Homepage von Café Lotti checken (bisserle runterscrollen).

Tipp 2: Seit 2013 gibt es sogar einen Strickclub. Die interessierten Mädels – Stricken ist ja grad total im Kommen, wie ich selbst im Büro, der U-Bahn und an sonstigen Orten mit eigenen Augen erkennen darf – treffen sich jeden 1. Freitag im Monat zum Stricken, Tratschen, Prosecco trinken.. 🙂 Mehr Infos dazu auf der Lotti-Homepage.


Café Lotti

Öffnungszeiten: täglich 10:00 bis 18:00 Uhr
Frühstück täglich von 10:00 bis 14:00 Uhr

Schleißheimer Str. 13
80333 München
Tel.: 61 51 91 97
www.cafe-lotti.de